Werbung

Ackermann hält an Rendite fest

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main (dpa/ND). Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat seinen Willen zur Rettung von Griechenland betont und in der Debatte um schärfere Regeln zu Besonnenheit gemahnt. »Es ist uns ein echtes Anliegen, zur Lösung gesellschaftlicher Probleme beizutragen«, sagte er am Donnerstag bei der Hauptversammlung des Dax-Konzerns. Ackermann war maßgeblich an der Zusage deutscher Banken und Versicherer beteiligt, weiter in Griechenland aktiv zu sein und sich freiwillig beim Milliardenrettungspaket zu engagieren.

Die gigantischen Schuldenberge vieler Euroländer bedrohen nach Ackermanns Einschätzung die wirtschaftliche Erholung. Die Aussichten für 2010 seien durch Unsicherheit geprägt.

Am Ziel einer Eigenkapitalrendite von 25 Prozent vor Steuern hält Ackermann ebenso fest wie an der Vorgabe, bis 2011 einen Vorsteuergewinn von zehn Milliarden Euro zu erzielen. Das erste Quartal habe gezeigt, dass der Konzern gut aufgestellt sei: Die größte deutsche Bank steigerte den Überschuss auf 1,8 (Vorjahresquartal: 1,2) Milliarden Euro. Das Krisenjahr 2009 hatte der Konzern mit einem Überschuss von 5 Milliarden Euro abgeschlossen, vor Steuern standen 5,2 Milliarden Euro in den Büchern. Kommentar Seite 8

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!