Und ewig wächst die Parkplatznot

Weltverkehrsforum in Leipzig erörtert künftige Lösungen, kommt aber nicht vom Auto los

  • Von Hendrik Lasch, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zum dritten Mal sprechen Politiker, Industrie- und Verbandsvertreter beim »International Transport Forum« in Leipzig über den Verkehr der Zukunft. Von Innovation ist viel die Rede; auf das Auto aber mag man kaum verzichten. Die vom Industrieländer OECD ausgerichtete Großveranstaltung dauert noch bis Freitag.

Vor den Toren des Leipziger Congresszentrums steht ein Monstertruck, einer jener 25 Meter langen und 60 Tonnen schweren Riesen-Lkw, von denen sich die Logistikbranche den Ausweg aus der permanenten Verstopfung auch bundesdeutscher Autobahnen erhofft. Typisch, seufzt man bei der Allianz pro Schiene: In der Halle wird auf dem Weltverkehrsforum, das dank des Leipziger Ex-Rathauschefs und früheren Bundesverkehrsministers Wolfgang Tiefensee 2008 in der Stadt etabliert wurde, in hochtrabenden Worten über Innovation im Verkehrsbereich gesprochen, und vor dem Portal steht ein Fahrzeug, das noch mehr Güter auf Straßen befördern soll, die zuvor für viel Geld ertüchtigt werden müssen.

Es ist nicht das einzige Symbol dafür, dass die »Entscheidungsträger«, wie sie gestern genannt wurden, beim Kampf gegen den Verkehrskollaps oft noch immer kaum über die Frontscheibe des Dienstwagens hinausdenken. Es sei doch »merkwürdig«, fand der Schweizer Umwelt- u...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.