Werbung

Hoffen auf »Top Kill«

Ölfluss im Golf von Mexiko soll gestoppt werden

Washington (dpa/ND). Das sprudelnde Öl im Golf von Mexiko ist nach Angaben der US-Küstenwache durch massiven Beschuss mit riesigen Schlamm-Mengen vorübergehend gestoppt worden. Der Einsatzleiter der Regierung, Admiral Thad Allen, habe die beispiellose Aktion aber »noch nicht zu einem Erfolg erklärt«, relativierte eine Sprecherin der Küstenwache am Donnerstag einen Bericht der »Los Angeles Times«. Der Austritt von Öl und Gas aus dem Bohrloch sei lediglich zeitweise durch den Gegendruck des Schlamms, der in die Quelle gepumpt wurde, unterbrochen worden, erläuterte sie. »Admiral Allen hält fest, dass der Prozess weitergeht, aber dass die Dinge nach Plan verlaufen«, sagte Sprecherin Lisa Novak. Die Zeitung hatte unter Berufung auf Allen gemeldet, die »Top-Kill« genannte Operation habe genug Schlamm in das Bohrloch gepumpt, um den Austritt des Öls zu stoppen. Seite 15

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!