Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Holländer-Michel als Dealer

In sächsischen Gefängnissen begannen die Proben für die ersten Theatertage der JVA

  • Von Denise Peikert, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.
In Sachsen laufen derzeit die Proben für die ersten Theatertage im Justizvollzug. Unter dem Motto »Land in Sicht« sollen im Herbst fünf Produktionen in verschiedenen Gefängnissen des Freistaates zu sehen sein, teilten die Organisatoren mit.

Dresden. Eine Stimme dröhnt über den Gefängnishof: »Du darfst nicht auf dem Gang rumstehen. Du darfst keine Zigarettenkippen aus dem Fenster werfen.« Auch wenn die Gefangenen der Dresdner Justizvollzugsanstalt (JVA) Theater spielen, geht es um ihren Alltag. Verbote und Regeln, die im Vollzug gelten, flossen in ihr neues Stück »Lauf, Krabat« ein, das am 18. Juni Premiere hat und an die sorbische Sage anknüpft. Im November ist dem Knast-Theater in Sachsen sogar ein Festival gewidmet. Dann erhalten jene Applaus, die »draußen« meist keinen Beifall erwarten können.

Alfred Haberkorn ist Leiter des Kreativzentrums der JVA Zeithain und weiß, warum Theaterstücke im Gefängnis oft von Themen wie Strafe und Freiheit handeln. »Eigentlich wollen die Gefangenen das gar nicht. Aber sie bringen sich selbst aktiv in die Stückentwicklung ein, so dass ihre Lebenswelt automatisch eine Rolle spielt.« So sei bei einem seiner ersten Theaterprojekte im Gefängnis der Holländer-Michel aus »Das kalte Herz« zum Drogendealer geworden – auf Anregung der Schauspieler. Dabei gehe es bei Theaterprojekten im Gefängnis gerade darum, den Beteiligten einen Rollenwechsel zu ermöglichen, erklärt der Leiter des JVA-Kreativzentrums.

Oft letzter Zugangspunkt

»Die Gefangenen werden hier nicht auf ihre Straftaten reduziert, die ganze Persönlichkeit spielt eine Rolle«, sagt Haberkorn. Dies erleichtere auch den Umgang zwischen Justizbeamten und Gefangenen. »Das verändert die Atmosphäre in der gesamten Anstalt«, bestätigt der Leiter der Justizvollzugsanstalt Zeithain, Bernd Schiebel. Große Talente will Haberkorn nicht entdecken. Letztlich gehe es darum, Straftäter wieder in die Gesellschaft einzugliedern. »Die Gefangenen beschäftigen sich über die Kunst intensiv mit sich selbst und können so lernen, ihr bisheriges Problemverhalten zu ändern.« Das trainiere er mit seinen Schauspielern nicht nur im Theaterstück. Aus den Proben entstünden Aufgaben, die im Alltag zu lösen sind.

An Theater als Therapieform glaubt auch Sachsens Justizminister Jürgen Martens (FDP), Schirmherr des ersten JVA-Theaterfestivals. »Die Kunst ist oft der letzte Zugangspunkt, um einen Gefangenen zu erreichen«, sagt der Minister. »Sie lernen auch, dass Konflikte anders als mit Gewalt gelöst werden können.«

Auch Haberkorn spricht von solchen Erfahrungen. Es seien vor allem die »schwierigen Typen«, die sich freiwillig zum Theater melden. »Oft waren sie selbst noch nie im Theater. Ihnen geht es auch nicht um die Stücke, sondern vor allem um die Auseinandersetzung mit sich selbst und den Schauspielkollegen«, so der Therapeut. Die Komödie stehe im Gefängnis besonders hoch im Kurs. »Bei den Proben wird häufig gelacht.« Drama und Tragödie seien im Knast ohnehin ständig präsent.

Für die Gefangenen ist das Theater vor allem Abwechslung im sonst langweiligen Alltag. Matthias P. aus Zwickau sitzt seit 2007 in Dresden und hat bis 2018 noch viel Zeit vor sich. »Man kommt mal aus dem ganzen Trott raus«, nennt der 49-Jährige sein Motiv fürs Mitmachen.

Schimanski als Vorbild

In der Freiheit zog es Matthias P. eher in die Disco als ins Theater. Jetzt spielt er, der schauspielerisch Schimanski alias Götz George als Vorbild nennt, begeistert mit. »Die Arbeit an dem Stück hat auch die ganze Gruppe verändert«, sagt der Zwickauer.

Unter dem Motto »Land in Sicht« finden vom 17. bis zum 21. November die ersten Theatertage des sächsischen Justizvollzugs statt. Initiator ist der Verein Kunst im Gefängnis. Die Theatergruppe der JVA Dresden bearbeitet Sagen-Stoff, die JVA Zeithain präsentiert mit »Die göttliche Komödie« ein Tanztheaterstück. Auch in den Haftanstalten in Chemnitz, Waldheim, und Regis-Breitingen sowie im Maßregelvollzug in Arnsdorf sind Produktionen zu sehen. Am Festival sind auch Dresdener Theater beteiligt. Karten gibt es über das Internet (www.festivalimgefaengnis.de) und in Dresden im Kleinen Haus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln