Nikotinsucht: Frauen sind besonders gefährdet

WHO: Tabakindustrie baut auf Raucherinnen

Genf (epd/ND). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wirft der Tabakindustrie vor, Frauen durch gezielte Werbung in die Nikotinabhängigkeit führen zu wollen. Firmen wie BAT, Japan Tobacco International und Philip Morris stellten das Rauchen als »glamourös und sexy« oder als Schlankheitsmittel dar, warnte die WHO am Freitag anlässlich des heutigen Weltnichtrauchertages. Zudem versuche die Industrie, Frauen davon zu überzeugen, dass Rauchen ein Akt der Befreiung von männlicher Dominanz sei.

Nach WHO-Angaben rauchen weltweit rund 200 Millionen Frauen (neun Prozent aller Frauen) und 800 Millionen Männer (40 Prozent). Vor allem in armen Ländern sähen Tabakfirmen in der weiblichen Bevölkerung ein riesiges Kundenpotenzial. Sie investierten große Summen, um Menschen in die Nikotinsucht zu ziehen. Die Str...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 170 Wörter (1111 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.