Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nikotinsucht: Frauen sind besonders gefährdet

WHO: Tabakindustrie baut auf Raucherinnen

Genf (epd/ND). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wirft der Tabakindustrie vor, Frauen durch gezielte Werbung in die Nikotinabhängigkeit führen zu wollen. Firmen wie BAT, Japan Tobacco International und Philip Morris stellten das Rauchen als »glamourös und sexy« oder als Schlankheitsmittel dar, warnte die WHO am Freitag anlässlich des heutigen Weltnichtrauchertages. Zudem versuche die Industrie, Frauen davon zu überzeugen, dass Rauchen ein Akt der Befreiung von männlicher Dominanz sei.

Nach WHO-Angaben rauchen weltweit rund 200 Millionen Frauen (neun Prozent aller Frauen) und 800 Millionen Männer (40 Prozent). Vor allem in armen Ländern sähen Tabakfirmen in der weiblichen Bevölkerung ein riesiges Kundenpotenzial. Sie investierten große Summen, um Menschen in die Nikotinsucht zu ziehen. Die Str...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.