Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umfrage: Zwei Sitze mehr für DIE LINKE

Käme es in Nordrhein-Westfalen zu Neuwahlen, würde die LINKE wohl deutlich zulegen. Laut einer emnid-Umfrage liegt die LINKE derzeit in der Gunst der NRW-Wähler bei 7 Prozent, was 13 Parlamentssitzen entspräche. Bei der Landtagswahl vor drei Wochen hatten 5,6 Prozent für die Linkspartei votiert. Sie zog mit elf Abgeordneten in den Landtag ein.

Eine Neuwahl im bevölkerungsreichsten Bundesland ist nicht ausgeschlossen. Die Regierungsbildung ist kompliziert, SPD-Chefin Hannelore Kraft hält sich deshalb die Möglichkeit eines neuerlichen Urnengangs offen. Laut emnid befürworten 45 Prozent aller Befragten eine Neuwahl, während 39 Prozent für eine Große Koalition plädieren. Klare Verhältnisse würde auch eine zweite Stimmabgabe nicht schaffen: Nach den Zahlen der Emnid-Umfrage würde Rot-Grün auch dann ein Abgeordneter zur Parlamentsmehrheit fehlen. Auch ansonsten wären die Verhältnisse, unter denen eine Mehrheit gebildet werden müsste, ähnlich verfahren wie bisher. Die SPD würde laut Umfrage minimal zulegen und stärkste Partei vor der CDU, die verglichen mit ihrem realen Wahlergebnis um einen halben Prozentpunkt schlechter dasteht. Die FDP sackte von 6,7 auf sechs Prozent ab. Die Grünen könnten ihr Ergebnis von zwölf Prozent knapp halten, glauben die Wahlforscher. mm

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln