Konferenz der Willigen

Böll-Stiftung diskutiert den Weg zu einer umweltfreundlichen Wirtschaft

  • Von Regina Stötzel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ist die Zukunft der Wirtschaft grün? Trotz der verheerenden Bilanz des UN-Klimagipfels in Kopenhagen geben sich die Mitwirkenden einer Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung optimistisch.

Es scheint in erster Linie eine Business-Veranstaltung zu sein. Viele Teilnehmer der Konferenz »Die Große Transformation – Greening the Economy« sind von Unternehmen und Konzernen geschickt worden, die »Zukunftsabteilungen« unterhalten oder das Wort »Nachhaltigkeit« sogar im Namen tragen. Die Frage, ob sein Unternehmen Angst vor der großen Transformation habe, bejaht ein Teilnehmer, während eine Teilnehmerin erklärt, dass sich ihr Konzern auf die wirtschaftlichen Bedingungen der Zukunft vorbereite. Man wüsste gern, welche Anregungen sie für ihre Arbeit mit nach Haus nimmt, sind sich doch, wie so häufig, zwar alle einig, dass eine ökologische Transformation »alternativlos« sei, nur ahnt man auch nach der Konferenz nicht, wie sie vonstatten gehen könnte.

Andrew Light vom Center for American Progress – wie die Stiftung Mercator Mitveranstalter der Konferenz mit rund 60 Referenten und 450 Teilnehmern – erklärt, dass man d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 508 Wörter (3395 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.