Ivan Basso gewinnt Giro d'Italia

Das abschließende Zeitfahren entscheidet der Schwede Larsson für sich

  • Von Tom Mustroph, Verona
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Über 2000 Jahre alte Steine gaben die beeindruckende Kulisse für das Finale des 93. Giro d'Italia. Die Organisatoren der Rundfahrt ließen die Dekorationen für »Aida« wegräumen und schafften im alten Amphitheater Platz für den Auftritt der verbliebenen 139 Radmatadoren im abschließenden Zeitfahren. An die Zuschauer verteilten sie rosafarbene Winkelemente, die dem rötlichen Marmor der Arena, den schon Goethe bei seiner Italienreise bewundert hatte, einen aparten Farbakzent hinzufügten.

Zwar gewann der Schwede Gustav Larsson das Zeitfahren über 15 Kilometer, Liebling der jubelnden Massen war aber natürlich Ivan Basso. Der 32-Jährige bringt als einst gestrauchelter, aber jetzt siegreich zurückkehrender Held dramatisches Potenzial mit. Vor vier Jahren stand Basso schon auf dem obersten Podium des Giro. Von dort stürzte er tief ab, nachdem seine Beteiligung am Dopingring des Madrider Arztes Eufemiano Fuentes bekannt wurde. 24 Monate war er ge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 558 Wörter (3688 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.