Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

ND-Mannschaft mit Spaß im Sattel

Die Radler im ND-Trikot vor dem Start auf der Straße des 17. Juni Fotos: Hajo Obuchoff
Die Radler im ND-Trikot vor dem Start auf der Straße des 17. Juni Fotos: Hajo Obuchoff

Sven Kurzhauer, 43 aus Saalfeld: Das war mein erstes Radrennen und es hat großen Spaß gemacht. Es war nicht chaotisch im Feld und die Stimmung in der Stadt mit Publikum und Bands an der Strecke war toll.

Anke Speth, 46 aus Eggersdorf: Das war großartig. Ich war viel schneller, als ich vorher gedacht hätte. Da hilft natürlich das Fahren im großen Feld, aber zwischendurch musste man auch ganz schön treten.

Rene Schwuchow, 36 aus Berlin: Erstaunlich, wie viele auch ohne Rennrad mitgefahren sind.

Gerd Uhlenhut, 76 aus Berlin: Zum Glück hatte ich meinen Sohn, der mich am Ende ein wenig gezogen hat. So bin ich mit meinem Rad ohne Gangschaltung auf einen ganz schön schnellen Schnitt von 32 km/h gekommen.

Gunther Teichler, 70 aus Möllenbeck: Es war eine schöne Fahrt. Aber ich muss über die Frauen staunen. Ich habe versucht, mich an manchen hinten ranzuhängen, aber keine Chance. Die fahren wie die Wilden.

Christian Feier, 33 aus Berlin: Über den Flughafen Tempelhof zu fahren, war toll, aber auch anstrengend. Bei dem Gegenwind hatten alle zu kämpfen.

Heinz-Werner Lehmann, 62 aus Chemnitz: Es wäre schön, wenn das ND-Team wie beim Rennsteiglauf einen Paten hätte – wie Täve Schur. Dann würden bestimmt noch mehr mitfahren. ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln