Müll-Ablade-Aktion vor Büros der Union

AKW-Gegner verschärfen ihre Proteste

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Aus Protest gegen längere AKW-Laufzeiten wollen Atomkraftgegner heute bei Geschäftsstellen von CDU und CSU in ganz Deutschland Müll abladen.

Die Kampagne »Ausgestrahlt« hat dazu aufgerufen, heute »Müll in jeglicher Form« zu den örtlichen Büros der Union zu bringen oder per Post dorthin zu schicken. »Wir lassen die Unionsparteien riechen, wie sehr uns ihre Atompolitik stinkt«, sagt »Ausgestrahlt«-Spre- cher Jochen Stay. Längere Laufzeiten bedeuteten »noch mehr Atommüll, obwohl keiner weiß, wohin damit«. Die Stromkonzerne, so Stay, verdienten sich mit ihren AKW »eine goldene Nase« und kippten gleichzeitig ihren strahlenden Müll den kommenden Generationen vor die Tür. Nach Ansicht der Union solle das noch Jahrzehnte so weitergehen. »Egal ob Biomüll, gelber Sack, Atommüll-Attrappe oder Hausmüll, die Entsorgungsexperten von der CDU/CSU wissen sicher eine Lösung dafür«, heißt es in dem Aufruf von »Ausgestrahlt«.

Bei der geplanten Verlängerung der AKW-Laufzeiten hat die Bundesregierung zuletzt mächtig aufs Tempo gedrückt. Bereits in dieser Woche will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit ihren Fachministern sowie den Ministerpräsidenten konferieren, in deren Länder Atomkraftwerke laufen. Dabei soll offenbar eine Vorentscheidung fallen, wie viele Jahre die Reaktoren noch am Netz bleiben dürfen.

Darüber hatte es innerhalb der Union zuletzt heftigen Streit gegeben. Während Umweltminister Norbert Röttgen eine vergleichsweise moderate Verlängerung von acht Jahren anregte, plädierten Länderchefs wie Stefan Mappus (Baden-Württemberg) oder Roland Koch (Hessen) für wesentlich längere Betriebszeiten. Koch schließt sogar einen Neubau von Atomkraftwerken nicht aus. Umstritten ist in der Union auch, ob der Bundesrat einem entsprechenden Gesetz zustimmen muss. Im Bundesrat hat Schwarz-Gelb seit der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen keine Mehrheit mehr.

Die SPD droht mit einer Verfassungsklage für den Fall, dass die Länderkammer umgangen werden soll. »Wenn die Bundesregierung unter Umgehung des Bundesrats die Laufzeiten ausweiten will, werden wir das nicht nur politisch bekämpfen, sondern auch vom Bundesverfassungsgericht prüfen lassen«, sagte Fraktionsvize Ulrich Kelber.

Für die Müll-Ablade-Aktion vor den CDU/CSU-Büros gab es bis gestern Mittag Rückmeldungen aus fast 40 Städten. Die Aktionen sollen um 12.30 Uhr beginnen.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen/sollen.

Jetzt bestellen oder verschenken