Werbung

Ermittler des Vatikans nach Irland

Vatikanstadt (AFP/ND). Der Vatikan will im Herbst Ermittler wegen des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche nach Irland entsenden. Wie der Vatikan am Montag erklärte, sollen dem Team »vier apostolische Besucher« angehören. Papst Benedikt XVI. hatte die Ermittlungen im März in seinem Hirtenbrief angekündigt. Sie sollen der irischen katholischen Kirche helfen, »angemessen auf die Situation zu reagieren«. Nach Angaben des Vatikans sollen zunächst die Erzbistümer Armagh, Dublin, Cashel und Emly und Tuam untersucht werden, anschließend würden die Ermittlungen auf andere Bistümer ausgeweitet.

Benedikt XVI. hatte der katholischen Kirche in Irland in seinem Hirtenbrief »schwere Fehler« im Umgang mit dem Skandal vorgeworfen. Dieser war durch einen im Auftrag der Regierung erstellten Untersuchungsbericht ins Rollen gekommen. Laut diesem hatten katholische Funktionäre in Irland jahrzehntelang Vergewaltigungen und Misshandlungen von Minderjährigen vertuscht. Insgesamt ist von 14 500 Opfern die Rede. Unterdessen nahm der Papst den Rücktritt des Iren Richard Anthony Burke vom Amt des Erzbischofs im nigerianischen Bistum Benin City an. Ihm wird sexuelle Belästigung eines Teenagers vorgeworfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln