Werbung

Ermittler des Vatikans nach Irland

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vatikanstadt (AFP/ND). Der Vatikan will im Herbst Ermittler wegen des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche nach Irland entsenden. Wie der Vatikan am Montag erklärte, sollen dem Team »vier apostolische Besucher« angehören. Papst Benedikt XVI. hatte die Ermittlungen im März in seinem Hirtenbrief angekündigt. Sie sollen der irischen katholischen Kirche helfen, »angemessen auf die Situation zu reagieren«. Nach Angaben des Vatikans sollen zunächst die Erzbistümer Armagh, Dublin, Cashel und Emly und Tuam untersucht werden, anschließend würden die Ermittlungen auf andere Bistümer ausgeweitet.

Benedikt XVI. hatte der katholischen Kirche in Irland in seinem Hirtenbrief »schwere Fehler« im Umgang mit dem Skandal vorgeworfen. Dieser war durch einen im Auftrag der Regierung erstellten Untersuchungsbericht ins Rollen gekommen. Laut diesem hatten katholische Funktionäre in Irland jahrzehntelang Vergewaltigungen und Misshandlungen von Minderjährigen vertuscht. Insgesamt ist von 14 500 Opfern die Rede. Unterdessen nahm der Papst den Rücktritt des Iren Richard Anthony Burke vom Amt des Erzbischofs im nigerianischen Bistum Benin City an. Ihm wird sexuelle Belästigung eines Teenagers vorgeworfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen