Werbung

Keine fremden Briefkästen?

Post

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Briefkästen der Deutschen Post sind keine Platzhirsche. Die Post muss es nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs hinnehmen, wenn die Konkurrenz ihre eigenen Briefkästen unmittelbar neben den traditionell gelben Kästen der Deutschen Post oder sogar eigene direkt vor deren Filialen aufstellt.

Dies hatte die Post eigentlich einem Briefzustelldienst verbieten wollen, der in Nürnberg mehr als 50 rot lackierte Briefkästen platzierte – jeden zweiten davon direkt neben einer Filiale oder einem Post-Briefkasten, dazu sind beide Briefkasten-Versionen gleich hoch.

Die Post ist überzeugt, dass die Kunden durch die beiden Varianten in unmittelbarer Nachbarschaft verunsichert sind. Immer wieder landeten Briefe mit ihren Briefmarken teilweise in den Kästen der Konkurrenz, dadurch werde die Zeit des Zustellens verlängert, argumentierte die Post, die mit dieser Klage beim Nürnberger Landgericht noch erfolgreich war.

Egal, entschied nun der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes (BGH), der für das Wettbewerbsrecht zuständig ist. Die roten Briefkästen unterschieden sich klar von den gelben der Post.

Es sei selbstverständlich oder jedenfalls naheliegend, dass Briefkästen etwa dieselbe Höhe und die gleiche Grundfläche hätten, entschied dagegen der BGH. Außerdem sei die rote Farbe der Konkurrenzkästen ebenso auffällig wie der runde Kastendeckel und die Beschriftung.

Natürlich sei keineswegs ausgeschlossen, dass Briefeschreiber die Kästen auch verwechseln könnten oder annähmen, es handele sich nicht um die Konkurrenz, sondern um eine Tochtergesellschaft der Post.

Diese Fehlvorstellung begründet aber keinen Unterlassungsanspruch, entschied der Senat. »Sie beruht letztlich darauf, dass die Bevölkerung noch nicht daran gewöhnt ist, dass die Dienstleistung der Briefbeförderung nicht nur von der Klägerin, sondern auch von Wettbewerbern angeboten wird.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!