Passwort: Wie können Internetnutzer WLAN-Zugänge schützen?

Verbraucher

Verbraucher müssen einem Urteil des Bundesgerichtshofs zufolge keinen Schadenersatz zahlen, wenn Fremde ihren ungesicherten WLAN-Zugang zum Internet für illegale Aktivitäten wie das Herunterladen von Raubkopien nutzen. Teuer werden kann es trotzdem: Denn eine Abmahnung ist zulässig, und die kann bis zu 100 Euro Gebühren kosten. Der eigene WLAN-Zugang kann mit nur wenigen Einstellungen geschützt werden.

GRUNDLEGENDES:
Für den Internetzugang per WLAN kommt meist ein sogenannter WLAN-Router zum Einsatz. Er wird bei DSL-Anschlüssen wie das Telefon an den sogenannten DSL-Splitter angeschlossen, beim Internetanschluss über das Fernsehkabel an den Kabelanschluss. Computer können zu den Geräten eine drahtlose Verbindung aufbauen, die grundlegenden Einstellungen lassen sich meistens am Computer über ein spezielles Menü des Routers vornehmen.

VERSCHLÜSS...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 415 Wörter (2766 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.