Werbung

Bistum Augsburg tief gespalten

Kritiker und Anhänger Mixas streiten

Augsburg (dpa/ND). Das Bistum Augsburg ist weiter tief in Anhänger und Kritiker des zurückgetretenen Bischofs Walter Mixa gespalten. Die Bemühungen um einen Neuanfang nach den wochenlangen Auseinandersetzungen um eine Finanz- und Prügelaffäre von Mixa haben am Dienstag einen Rückschlag erhalten. Weihbischof Josef Grünwald, der das Bistum vorübergehend leitet, kritisierte die »Pfingsterklärung« von Mixa-kritischen Pfarrern.

Darin fordern die Geistlichen eine Überprüfung von Personalentscheidungen aus der Amtszeit Mixas. Das Papier war Grünwald Mitte Mai überreicht worden. Es wird inzwischen von rund 1500 Pfarrern und Laien unterstützt.

Grünwald erklärte nach Angaben des Ordinariats, die »Pfingsterklärung« enthalte durchaus positive Ansätze, dennoch könne er sie sich in der vorliegenden Formulierung nicht zu Eigen machen. Personalentscheidungen aus der Amtszeit von Mixa seien rechtskräftig, niemand dürfe unter Generalverdacht gestellt werden.

Werner Appelt, Pfarrer in Kaufbeuren und Erstunterzeichner der »Pfingsterklärung«, reagierte enttäuscht auf die Kritik des Weihbischofs. »Ich höre das mit Schmerz«, sagte er. Grünwalds Einwände gegen die Erklärung seien »deutlich und scharf formuliert«. Er hoffe aber, dass der angestoßene Dialog für einen Neubeginn im Bistum fortgesetzt werde.

Mixa hatte Ende April nach Diskussionen um die Prügel- und Finanzaffäre als Stadtpfarrer von Schrobenhausen in der Zeit von 1975 bis 1996 dem Vatikan seinen Rücktritt angeboten, der Anfang Mai vom Papst angenommen wurde. Inzwischen ist der Sonderermittler zu dem Ergebnis gekommen, Mixa habe Heimkinder massiv geschlagen und dadurch den Tatbestand der schweren Körperverletzung und Misshandlung Schutzbefohlener erfüllt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln