Werbung

Hegemann-Werften: Kredite sicher

Geschäftsführer: Planungssicherheit für vier Jahre

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wolgast/Stralsund (dpa/ND). Der Weg für den Bau neuer Schiffe auf den Hegemann-Werften ist frei. Die Verhandlungen mit den Banken über Bauzeitfinanzierungen neuer Aufträge seien abgeschlossen, teilte die Geschäftsführung am Dienstag mit. Mit der NordLB und der KfW-IPEX-Bank seien Kreditverträge über ein Gesamtvolumen von bis zu 326 Millionen Euro abgeschlossen worden. Damit habe man Finanzierungssicherheit für die nächsten vier Jahre, so Geschäftsführer Dieter Brammertz.

Die Hegemann-Gruppe mit rund 1800 Mitarbeitern verfügt nach Angaben von Mai über 17 Bauaufträge, darunter zwei Fähren für die Scandlines-Reederei, sechs Spezialschiffe sowie mehrere Marineaufträge. Die Kredite versetzten die Werften in eine gute Position, um diese Aufträge abzuarbeiten, so Brammertz.

Der Betriebsrat der Peene-Werft, Carsten Frick, reagierte erleichtert: »Jetzt müssen den Kreditzusagen weitere Aufträge folgen.« Die bisher akquirierten reichten nicht aus, die Belegschaft komplett in Beschäftigung zu bringen. Noch immer sei Kurzarbeit angesagt.

Laut dem CDU-Bundestagsabgeordneten Eckhardt Rehberg haben die Werften zudem eine Fusion vollzogen. Eine Bestätigung gab es bisher nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!