Afghanistan überschattet Irak-Abzug

Erstmals stehen mehr USA-Truppen am Hindukusch als im Zweistromland

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Erstmals seit Beginn des von Washington unter fadenscheinigem Vorwand, mit fehlenden Beweisen und katastrophalen Ergebnissen vom Zaun gebrochenen Irak-Krieges vor gut sieben Jahren stehen jetzt mehr USA-Truppen in Afghanistan als an Euphrat und Tigris. Das widerspiegelt weniger eine entschlossene Rückzugspolitik in Irak als eine militärische Eskalation am Hindukusch.

Nach Angaben des Pentagons und des Vizepräsidenten Joseph Biden, der mit der Durchsetzung des angekündigten Truppenrückzugs aus Irak beauftragt ist, stehen derzeit noch immer 92 000 US-amerikanische Soldaten im Zweistromland und bereits 94 000 in Afghanistan. Dort soll die Zahl um weitere mindestens 30000 wachsen. Auf dem Höhepunkt des Irak-Krieges, in den Jahren 2006/07, waren bis zu 172 000 US-Amerikaner in dem arabischen Land stationiert.

Erst vor wenigen Tagen hat der Senat in Washington mit Zweidrittelmehrheit, zu der in diesem Fall auch die oppositionellen Republikaner beitrugen, weitere fast 60 Milliarden Dollar für die Fortsetzung der Kriege in Afghanistan und Irak bewilligt. Eine Einigung über neue Schutzmaßnahmen für die Langzeitarbeitslosen in den USA kam demgegenüber vorerst nicht zustande.

In Irak rückt unterdessen die Einlösung eines Versprechens Barack Obamas heran: der Abzug aller Kampftruppen. Seine Zusicherung aus dem V...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 529 Wörter (3524 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.