• Sport
  • Road to Africa – Teil 5

Ein Kontinent will den Titel

Die Erwartungen an Afrikas Fußballmannschaften sind hoch

  • Von Mark Wolter
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Als Nigerias Nationalspieler zu ihrer Mission Fußball-WM starteten, stand Goodluck Jonathan, der Präsident des Landes, höchstpersönlich am Flughafen in der Hauptstadt Abuja und schüttelte jedem Hoffnungsträger die Hand. »Spielt und gewinnt«, gab er den Fußballern mit auf den Weg und der Nation verkündete der Staatschef: »Ich gehe davon aus, dass die Mannschaft den Pokal holt.«

Nichts Geringeres erwartet der Präsident des Gastgeberlandes von Südafrikas Bafana Bafana: »Der Pokal kommt erstmals nach Afrika. Und unser Team wird es ihm nicht erlauben, das Land wieder zu verlassen«, sagt Jacob Zuma, der das WM-Turnier zur Staatsangelegenheit erklärt und die Mannschaft in die Pflicht genommen hat.

Die WM auf dem heimischen Kontinent weckt bei allen afrikanischen Endrundenteilnehmern Hoffnungen. Während bei Nigeria der extra für das Turnier verpflichtete schwedische Trainer Lars Lagerbäck auf einige international erfahrene Spieler wie John Obi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.