Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

BBI auf Schlingerkurs

So schnell kann es gehen: »Alles im Zeit- und Kostenplan«, jubelte vor drei Wochen die versammelte Politprominenz beim Richtfest für den Hauptstadtflughafen BBI. Gestern musste Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit einräumen, dass der Eröffnungstermin 30. Oktober 2011 möglicherweise nicht zu halten ist. Eine Peinlichkeit besonders für Wowereit, der immerhin auch Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft ist. Zum Richtfest war die Pleite der Planungsfirma, durch die der Terminplan nun ins Trudeln gerät, bereits drei Monate alt.

Wie es um die Sache stehen muss, kann man aus der Bemerkung ersehen, die Verzögerung müsse unter dem »Horrorszenario« von einem Jahr bleiben. Zur Erinnerung: Ursprünglich sollte BBI schon 2007 starten, was eine Serie von Pleiten, Pech und Pannen verhinderte. Seit einigen Jahren schien zwar alles in geordneten Bahnen zu verlaufen, aber das könnte sich nun ändern. Der Flughafengesellschaft bleibt nur die Wahl, entweder noch mehr Geld in das jetzt schon 2,5 Milliarden Euro teure Projekt zu stecken, um den Termin doch noch zu halten, oder die Verzögerung in Kauf zu nehmen und etwas weniger draufzuzahlen. Was aber eine Verzögerung bedeutet für Wowereits Ambitionen, BBI zum Luftdrehkreuz zu entwickeln, lässt sich noch gar nicht absehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln