Volkssolidarität im Wandel

Wohlfahrtsverband veröffentlichte am Dienstag seine »Sozialbilanz 2009«

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Ostdeutschlands größter Wohlfahrts- und Sozialverband hat in den letzten Jahren seinen Aufgabenbereich konsequent erweitert. Mittlerweile betreuen die Verbandsangestellten genauso viele Kinder wie pflegebedürftige Alte. Trotzdem bleiben Senioren nach wie vor Zielgruppe Nummer eins.

Im 65. Jahr seines Bestehens sieht sich der Wohlfahrts- und Sozialverband Volkssolidarität stabilisiert. »Der Mitgliederrückgang konnte abgebremst werden«, betonte Verbandspräsident Gunnar Winkler auf einer Pressekonferenz am Dienstag in Berlin. Mehr als 11 000 Neumitglieder seien 2009 für Ostdeutschlands größten Sozialverband hinzugewonnen worden, freute sich Winkler. Allerdings sank die Gesamtmitgliederzahl im vergangenen Jahr von 288 000 auf 276 000. »Wir haben viele Abgänge durch Tod zu beklagen, die durch die Neuaufnahmen nicht auszugleichen sind«, erläuterte Geschäftsführer Bernd Niederland die Zahlen der »Sozialbilanz 2009« seines Verbandes. Längst hat die Volkssolidarität auf die demografischen Herausforderungen reagiert und ihr Tätigkeitsfeld erweitert. »Derzeit betreuen die Verbandsmitarbeiter gen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 355 Wörter (2659 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.