Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Entgleist«

Horst Köhler und die Medien

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Und schon kommentierten sie wieder. Die sogenannte Schockstarre dauerte nur Sekunden, schon produzierte man eifrig weiter für den Markt der Meinungen. Grundtenor zum Rücktritt des Bundespräsidenten Horst Köhler: beschämend. Mit anderen Worten, da hat sich ihnen einer entzogen, der von denen, die ihn ins Amt gebracht haben, ganz offensichtlich fallengelassen worden war – also zur öffentlichen Demontage freigegeben.

Horst Köhler hat das gespürt, er lag neben der Spur des Politikgeschäfts in diesem Land, das fast alles erlaubt, aber eins nicht verzeiht: Charakter. Wenn eine Regierung mit dem Versprechen von Steuersenkungen antritt und sie nun kräftig erhöhen wird, kein Problem. Wenn die SPD in Nordrhein-Westfahlen von Politikwechsel tönt und nun am liebsten mit der FDP oder der CDU so weitermachen will wie bisher (so ihr nicht die CDU das Spiel aus der Hand nimmt und schneller an der Ampel ist), Hauptsache links bleibt tabu – ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.