Werbung

Ein halbes Jahr Hamburg

Menschenrechtlerin aus Aserbaidschan geehrt

Hamburg (epd/ND). Die Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte hat die Menschenrechtlerin Leyla Yunusova aus Aserbaidschan aufgenommen. Gemeinsam mit ihrem Mann könne sie ein halbes Jahr lang in Hamburg leben und hier arbeiten, teilte die Stiftung am Mittwoch mit. Yunusova ist Gründerin des »Instituts für Frieden und Demokratie« und hat sich vor allem als Kritikerin des Justizwesens ihres Landes hervorgetan. Vorsitzender der Stiftung ist Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust (CDU).

2009 hatte Yunusova auf einer Konferenz einen Bericht über die Folterpraxis in Aserbaidschan zwischen 2006 und 2009 vorgestellt und eine Liste von 32 Folteropfern veröffentlicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln