Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Guter Rat ist rar

In Bayern fehlt es an Pflegestützpunkten

  • Von Rudolf Stumberger, München
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Seit Januar 2009 besteht in Bayern für die betroffenen Bürger ein Rechtsanspruch auf eine Pflegeberatung. Doch entsprechende Beratungsstellen gibt es kaum.

Eigentlich hatte das bayerische Sozialministerium die Einrichtung von 60 Pflegestützpunkte im Land geplant, doch nun werden 2010 nur 15 dieser Beratungseinrichtungen in Bayern gegründet. Diese Zahlen legte jetzt die AOK Bayern vor, die Krankenkasse hat die Federführung bei der Gründung der Stützpunkte. Diese sollen Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen Hilfestellung bei der Suche nach dem passenden Pflege-Angebot geben. Seit Januar 2009 besteht für die betroffenen Bürger ein Rechtsanspruch auf eine Pflegeberatung, in Bayern sind rund 314 000 Personen pflegebedürftig.

Für die Familie von Sophie S. kam die Anforderung überraschend: Nach einer Blasenoperation war die 84-jährige Münchnerin pflegebedürftig. Täglich musste ein sogenanntes Stoma, ein künstlicher Harnausgang, versorgt werden. Hinzu kam das Duschen, das Anziehen, die Körperpflege.

Im Bürokratie-Dschungel

Plötzlich sahen sich die Angehörigen mit einer völlig neuen Situation ko...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.