Werbung

Aufräumen nach dem Tornado

Was der Wirbelsturm in der Region Großenhain kosten wird, ist noch immer unklar

Gut eine Woche ist seit dem Tornado vergangen, doch von Normalität kann im sächsischen Großenhain noch längst keine Rede sein. Der Wiederaufbau kommt zwar voran, wird aber wohl noch Monate dauern.

Großenhain. Helmut Klück steht vor seinem Haus in Walda-Kleinthiemig und schaut in die Runde. »Immerhin regnet es nicht rein«, sagt er. Sein Grundstück hat der 80-Jährige wieder weitgehend in Ordnung gebracht – die Familie war da und half. Der abgeknickte Baum ist zersägt, das Dach abgedichtet und die Gartenmauer so gut es ging wieder hergerichtet. Andere hat es härter getroffen. »Schauen Sie da«, sagt Klück und zeigt auf das völlig verwüstete Haus gegenüber. »Die sind erst mal woanders hingezogen.« Wann wohl alle größeren Schäden beseitigt sein werden? Klück winkt ab. »Bis Ende des Jahres wird das sicher dauern.«

Handwerker ausgebucht

Das kleine Dörfchen Walda-Kleinthiemig bei Großenhain zu beschreiben, fällt auch eine Woche nach dem Tornado noch schwer. Dabei hat sich schon viel getan. Der Strom ist zurück, die Straßen sind frei, die Busse fahren wieder. Und trotzdem sieht der Ort aus wie ein Trümmerfeld. Überall sind Handwerker zu sehen, noch immer sind viele Einwohner damit beschäftigt, ihre Grundstücke von Ästen, Schutt und anderen Hinterlassenschaften des Sturms zu befreien. »Nachdem alles vorbei war, bin ich erst mal weggefahren. Ich musste einfach hier raus«, erzählt eine Frau. Niemand im Dorf könne sich erinnern, dass es so etwas schon einmal gab. Wann bei ihr endlich die Handwerker eintreffen, um die Löcher im Dach zu flicken, wisse sie nicht. Es seien ja kaum noch welche zu bekommen im Moment. »Wir stehen auf der Liste, warten wir mal ab«, sagt sie und schiebt die Schubkarre zurück hinters Haus. Dass Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) den Ort besucht und sich ein Bild von der Lage gemacht hat, hat sie ebenso wenig mitbekommen wie Helmut Klück. Die Leute haben andere Sorgen, sagen sie. Ob und wann die Versicherung zahlt, zum Beispiel. Und wo sie bis dahin das Geld für die Reparaturen hernehmen sollen. Der Ministerpräsident sagte den Betroffenen Hilfe zu, unter anderem mit verbilligten Krediten als Überbrückungshilfe. Mitarbeiter der Sächsischen Aufbaubank haben ein Büro im Großenhainer Rathaus bezogen.

Hunderte Helfer kamen

Was sie der Viertelstunden-Sturm vom Pfingstmontag, bei dem auch ein kleines Mädchen ums Leben kam, insgesamt kosten wird, wissen die Menschen noch immer nicht. Allein der Schaden an den öffentlichen Gebäuden wird aktuell auf rund zehn Millionen Euro geschätzt. Privatbesitz, Infrastruktur und die vielen verwüsteten Parks sind da gar nicht eingerechnet.

Oberbürgermeister Burkhard Müller demonstriert trotzdem Optimismus. Dafür, dass der Tornado erst wenige Tage zurückliege, sei eine Menge passiert – auch dank der Hilfe von auswärts. Zum Großeinsatz am vergangenen Wochenende waren rund 700 Helfer aus den Ortschaften der Umgebung gekommen. Gut 54 000 Euro wurden bislang für den Wiederaufbau gespendet. Aber auch der Kampfgeist der Großenhainer habe ihn beeindruckt, sagt Müller. »Die haben sich geschüttelt und dann gleich losgelegt.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln