Werbung

Bremerhaven erzwingt Showdown

Basketball: Nach 76:69-Sieg in Frankfurt heute Spiel fünf um Finaleinzug

  • Von Lars Reinefeld, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Grillparty, ein besonders hartes Abschlusstraining und jede Menge Moral – so haben die Basketballer der Eisbären Bremerhaven das vorzeitige Saisonende abgewendet. Nach der 53:79-Heimniederlage in Spiel drei der Halbfinalserie gegen die Skyliners Frankfurt waren die Norddeutschen von den meisten bereits abgeschrieben worden. Doch die Eisbären kämpften sich zurück und gewannen am Dienstag in der Frankfurter Ballsporthalle 76:69.

Nun haben die Eisbären beim Showdown heute Abend in der Stadthalle Bremerhaven plötzlich wieder alle Trümpfe in der Hand, das Finale gegen die Brose Baskets Bamberg zu erreichen. »Diese Mannschaft ist der Wahnsinn, das hat sie schon in der Serie gegen Göttingen bewiesen«, lobte Trainer Douglas Spradley sein Team. Im Viertelfinale gegen den Eurochallenge-Sieger standen die Bremerhavener ebenfalls mehrfach vor dem Aus. »Aber diese Jungs geben einfach nicht auf.«.

Der Trainer, vor der Saison von den Paderborn Baskets gekommen, hatte seine Schützlinge mit Zuckerbrot und Peitsche wieder auf Kurs gebracht. Am Sonntag nach dem Heimdebakel strich Spradley das Training und beraumte stattdessen einen kleine Grillparty an, »damit die Jungs die Köpfe mal frei bekommen«, ehe er sie einen Tag später 1:45 Stunden durch die Halle scheuchte.

Der Eisbären-Coach zog zudem selbst die Lehren aus dem vorherigen Heimspiel, als er im zweiten Viertel seine Stammformation zum Verschnaufen auf die Bank gesetzt und damit die Partie verloren hatte. In Spiel vier vertraute Spradley wieder seinen Spitzenspielern und die gaben ihm das Vertrauen eindrucksvoll zurück. Vor allem Spielmacher Louis Campbell, der lediglich eine knappe Minute Erholung bekam, trumpfte groß auf und war mit 20 Punkten bester Werfer. »Lou war großartig. Er hat das Team geführt«, sagte Spradley.

Die Frankfurter fanden hingegen nicht wie gewohnt ihren Rhythmus. Zwar steckten die Hessen nie auf, die große Chance auf den dritten Finaleinzug der Klubhistorie ließen die Skyliners aber erst einmal liegen. »Wir waren nicht aggressiv genug«, sagte Frankfurts Trainer Gordon Herbert. »Die Minuten kurz vor der Pause haben uns das Genick gebrochen«, meinte Sportdirektor Kamil Novak. »In den Play-offs, in denen die Kraft schnell schwindet, sind diese Momente entscheidend.« Doch aufgeben werden sich die Frankfurter wie die Eisbären Bremerhaven zuvor nicht. »Jetzt heißt es Alles oder Nichts. So sind die Play-offs«, meinte Herbert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen