Beck bleibt zuhaus

Joachim Löw testet heute mit endgültigem Kader gegen Bosnien-Herzegowina

  • Von Klaus Bergmann und Jens Mende, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Erst wird der WM-Ernstfall geprobt, dann gönnt Joachim Löw seinen Spielern noch einen Kurzurlaub. Drei Tage vor dem Flug mit dem neuen Airbus 380 nach Südafrika soll Deutschlands jüngster WM-Kader seit 76 Jahren heute bei der Generalprobe gegen Bosnien-Herzegowina Euphorie für die WM-Titelmission wecken. Nicht mehr dabei ist heute Abend in Frankfurt am Main der Hoffenheimer Andreas Beck. Löw strich den Abwehrspieler aus dem endgültigen 23er-Kader, den der Bundestrainer bis gestern Nacht der FIFA melden musste.

Beim letzten WM-Test in der ausverkauften Frankfurter Arena will Löw seine geplante Elf präsentieren. »Die Struktur der Mannschaft wird man sehen«, kündigte der Bundestrainer an, dessen Mannschaft einen Altersschnitt von nur 24,96 Jahren aufweist. Allein bei Deutschlands WM-Premiere 1934 war der Kader mit einem Schnitt von 24,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.