Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

S-Bahn fährt in die roten Zahlen

Defizit beträgt 93 Millionen Euro / Normales Angebot erst wieder Ende 2011 erwartet

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
S-Bahn fährt nur langsam aus der Krise.

Bis die S-Bahn wieder zum Normalbetrieb zurückkehrt, müssen sich Fahrgäste noch bis Ende 2011 gedulden. Zwar will das Unternehmen ab dem 12. Dezember dieses Jahres auf allen Linien wieder den Normalfahrplan fahren, doch bis alle Züge auch wieder mit der vorgesehenen Wagenzahl verkehren, wird noch ein weiteres Jahr vergehen, wie die neue Geschäftsführung gestern rund ein Jahr nach Ausbruch der S-Bahn-Krise ankündigte. Grund sind die verkürzten Wartungsfristen für die Züge und die Umrüstung der Fahrzeuge auf Radscheiben, die höhere Laufleistungen ermöglichen.

Die vor elf Monaten eingesetzte neue Geschäftsführung sieht sich auf dem richtigen Weg. Die gezogenen Konsequenzen zeigten Wirkung, so S-Bahn-Chef Peter Buchner. So wurden die Werkstätten Friedrichsfelde und Erkner reaktiviert, für die Werkstatt Schöneweide eine Bestandsgarantie abgegeben und der Personalbestand um mehr als 300 Mitarbeiter aufgestockt.

Derzeit sind 403 Viertelzüge m...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.