Kugel im Kopf und platzende Bomben

Vergebung - von Daniel Alfredson

  • Von Kira Taszman
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Lisbeth Salander ist die weltweit wohl populärste Computerhackerin. Dass die zierliche junge Schwedin es mit dem Gesetz nicht so genau nimmt, sehen ihr ihre Millionen Fans nach. Denn die Heldin von Stieg Larssons »Millennium«-Trilogie hat in ihrem fiktiven Leben schon manches erleiden müssen.

In »Vergebung«, der Verfilmung des letzten der drei Larssonschen Krimis, geht es Lisbeth endgültig an den Kragen. Der Film knüpft dort an, wo sein Vorgänger »Verdammnis« endete: Lisbeth wird mit einer Kugel im Kopf ins Krankenhaus geflogen. Zugefügt hat ihr die Verletzung ihr eiskalter Vater Alexander Salatschenko, ohne jedoch mit Lisbeths Zähigkeit zu rechnen.

Nun soll sie nach ihrer Genesung wegen versuchten Mordes an ihrem Vater angeklagt werden, der – ebenso zäh – eine Axtattacke seiner Tochter überstanden hat und im selben Spital nach Rache sinnt. Tja, Larsson-Leser wissen, dass der kurz vor seinem weltweiten Durchbruch tragisch v...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.