Caroline M. Buck 03.06.2010 / Kino und Film
Film

Von einer Mongolei in die andere

Das Lied von den zwei Pferden - von Byambasuren Davaa

Genau 230 Haare aus dem Schweif eines Pferdes braucht man, um die beiden Saiten einer mongolischen Pferdkopfgeige zu spannen. Und auch wenn die Morin Chuur heute nicht mehr aus gespanntem Leder auf einem Holzrahmen gebaut wird, sondern in der Art westlicher Streichinstrumente aus Holz, ist sie doch immer noch ein identitätsstiftendes Symbol der Mongolen. Und musste damit früher oder später zum zentralen Thema werden für eine Filmemacherin wie Byambasuren Davaa, die seit dem großen Erfolg ihres während der Münchner Filmschulzeit gedrehten »Die Geschichte vom weinenden Kamel« zu einer Art filmischen Botschafterin ihres Landes wurde.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: