Werbung

Shootingstar J2M vor Gericht

Ex-Chef von Vivendi Universal der Manipulation und Untreue beschuldigt

Acht Jahre nach seinem Rauswurf muss sich der frühere Chef des inzwischen aufgespaltenen Medienkonzerns Vivendi Universal, Jean-Marie Messier, vor der Justiz verantworten.

Paris (AFP/ND). Dem einstigen Star der französischen Unternehmerszene wurde am Mittwoch vor dem Pariser Strafgericht die Verbreitung von Falschinformationen, Kursmanipulation und Untreue vorgeworfen. Der 53 Jahre alte Manager soll während des Börsen- und Internetbooms zur Jahrhundertwende seine Aktionäre über den hohen Schuldenstand nach der Übernahme des kanadischen Medienkonzerns Seagram belogen und entgegen geltenden Bestimmungen massiv Aktien des eigenen Konzerns aufgekauft haben.

Messier hatte den einstigen Wasserversorger Ende der 90er Jahre durch Zukäufe, zu denen die berühmten Universal-Filmstudios gehörten, in einen Medienkonzern umgebaut. Die dadurch angehäuften Schulden von 35 Milliarden Euro brachten die Gruppe an den Rand der Zahlungsunfähigkeit. Vivendi Universal verzeichnete allein 2002 Verluste von 23,3 Milliarden Euro. Messier wurde im Juli 2002 entlassen.

Der Prozess ist bis zum 25. Juni angesetzt. Jean-Marie Messier – in Frankreich kurz J2M genannt – drohen bis zu fünf Jahre Haft und eine hohe Geldstrafe. Die Pariser Staatsanwaltschaft hatte den Fall allerdings eigentlich zu den Akten legen wollen. Der zuständige Untersuchungsrichter, der das letzte Wort hat, bestand aber auf einem Prozess. Französische Kleinaktionäre, die durch Messier viel Geld verloren, hoffen auf eine Verurteilung, um dann Schadenersatz einklagen zu können. Sie treten als Nebenkläger im Verfahren auf.

Im Januar war der Fall nach einer Sammelklage von US-Aktionären bereits in den USA vor Gericht gewesen. Ein New Yorker Gericht verurteilte Vivendi zu Schadenersatz. Die Höhe ist noch nicht festgelegt, könnte sich aber auf mehrere Milliarden belaufen. Messier wurde dagegen von jeder Verantwortung freigesprochen.

Mit ihm sind in Paris jetzt fünf weitere Ex-Manager von Vivendi Universal sowie ein Finanzberater angeklagt. Unter ihnen ist auch der kanadische Seagram-Erbe Edgar Bronfman Jr, dem auch Insidergeschäfte vorgeworfen werden. Er soll im Januar 2002 »in Kenntnis nicht veröffentlichter Fakten« Aktienoptionen eingelöst haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln