Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechtspopulisten dürfen ins Rathaus

Berlin-Schöneberg muss Saal zur Verfügung stellen

Berlin (ND-Damm). Die »Bürgerbewegung Pro Deutschland« darf ihren Bundesparteitag doch im Rathaus Schöneberg abhalten. Das Verwaltungsgericht Berlin hat das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg am Dienstag verpflichtet, der Partei hierfür einen Sitzungssaal zur Verfügung zu stellen. Jetzt soll der Bundesparteitag, auf dem auch ein Berliner Landesverband gegründet werden soll, am 17. Juli stattfinden.

Das Rathaus Berlin-Schöneberg, wo die Rechtspopulisten für den 5. Juni einen Saal anmieten wollten, hatte der Partei zuvor eine Absage erteilt mit der Begründung, an diesem Tag seien alle Räume belegt. Im Januar hatten sich die Bezirke zudem auf eine Mietklausel mit dem Verbot von Veranstaltungen mit rassistischen, antisemitischen und rechtsextremen Inhalten geeinigt, um zu verhindern, dass rechtsextreme Parteien öffentliche Räume anmieten. Diese Klausel habe zum Zeitpunkt des Antrags noch nicht gegolten, so das Verwaltungsgericht. Zudem entstehe der Eindruck, »die Partei soll absichtlich von der Raumnutzung ausgeschlossen werden«. »Pro Deutschland« will an den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus 2011 teilnehmen. 2005 gegründet, versucht die anti-muslimische Organisation auf bundespolitischer Ebene das Modell »pro Köln« umzusetzen.

Ein Bündnis aus antirassistischen und antifaschistischen Gruppen ruft zu Protesten am 17. Juli auf: »Wir nehmen die Propaganda der RassistInnen als das, was sie ist: einen gezielten Angriff auf ein gleichberechtigtes Zusammenleben aller Menschen – unabhängig von Religion und Herkunft«, heißt es im Aufruf der VVN-BdA.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln