Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schulkriegsparteien ringen weiter

Noch immer sondieren SPD und CDU in Nordrhein-Westfalen

  • Von Marcus Meier, Köln
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Schulpolitik – das ist in NRW ein Schlachtfeld. Seit einem halben Jahrhundert befehden sich SPD und CDU. Nun müssen sie schnellstens die Friedenspfeife rauchen, wenn sie denn zusammen regieren wollen.

Sie sondieren, sondieren, sondieren: Gestern Nachmittag, gut drei Wochen nach der NRW-Landtagswahl, trafen sich CDU und SPD zum dritten Mal. Erneut erkundeten sie, ob man eventuell Verhandlungen zwecks Bildung einer Großen Koalition in NRW beginnen will. Bei Redaktionsschluss standen die Ergebnisse noch nicht fest. Offen war insbesondere der Weg in der Schulpolitik: Die CDU will am dreigliedrigen Schulsystem festhalten, also an Haupt- und Realschule plus Gymnasium. Die SPD fordert eine Gemeinschaftsschule, in der die Kinder bis zur sechsten Klasse gemeinsam lernen. Danach sollen leistungsorientierte Klassen möglich, aber nicht zwingend sein.

In den grundsätzlichen Zielen der Schulpolitik bestehe große Einigkeit, betonten die Verhandlungsführer Jürgen Rüttgers (CDU) und Hannelore Kraft (SPD) nach Gesprächsrunde zwei am Dienstag. Aber, so Kraft: »Über den Weg sind wir noch nicht einig. Da gibt es viele offene Fragen.« Übersetzt: Man hat z...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.