Werbung

Zweierlei Fleisch

Die Aktienbörse in Tokio habe »freundlich tendiert«, wurde gestern nach dem Rücktritt des japanischen Regierungschefs gemeldet. Ereignisse, die in dieser Welt Wichtigkeit beanspruchen wollen, müssen schon irgendeine Börsenreaktion bewirken. Dass dies am Vortag nach Einreichung der Klage Australiens gegen Japan beim Internationalen Gerichtshof der Fall war, ist nicht bekannt. Dabei ging es schließlich nur um Tiere, wenn auch um ziemlich große. Canberra will in Den Haag die höchstrichterliche Feststellung erreichen, dass die von Japan aus »wissenschaftlichen Gründen« betriebene Waljagd unzulässig ist. Mit Verweis auf eine Ausnahmeklausel des Moratoriums von 1986 töteten Nippons Waljäger zwischen 1987 und 2005 allein in der Antarktis 6800 Minkwale. In den 31 Jahren vor dem Moratorium seien weltweit nur 840 Minkwale getötet worden, argumentiert Australien. Und »wissenschaftliche Gründe«? Laut Klage gibt es klare Beweise, »dass das Fleisch der Tiere auf den Ladentheken landet«. Der Schritt in Down Under kann sich gewiss internationaler Sympathien erfreuen. Wale sind intelligente und soziale Tiere. 6800 ist eine gewaltige Zahl. Auch Schweine sind intelligente und soziale Tiere. In Deutschland wurden allein im vorigen Jahr 56 Millionen getötet. Manchmal gibt es darauf Reaktionen. An der Börse.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln