Werbung

Markov verteidigt Haushaltssperre gegen Kritik

Potsdam (dpa/bb) - Brandenburgs Finanzminister Helmuth Markov (Linke) hat die von ihm verhängte Haushaltssperre gegen die heftige Kritik der Opposition verteidigt. Sie sei angesichts des derzeit zu erwartenden Defizits von rund 160 Millionen Euro bis Ende des Jahres unausweichlich, sagte Markov am Donnerstag in einer Sondersitzung des Haushaltsausschusses im Landtag. Seit März sei der Saldo zwischen Einnahmen und Ausnahmen gewachsen, was vor allem auf sinkende Zuschüsse von Bund und EU liege. Politiker der oppositionellen CDU, FDP und Bündnisgrünen bekräftigten, Zeitpunkt und Form der Mitteilung über die Sperre seien verfehlt gewesen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln