Werbung

Entscheidend ist der Stallgeruch

Karikatur: Christiane Pfohlmann
Karikatur: Christiane Pfohlmann

»Sekundäre Disparitäten« nennt die internationale PISA-Studie 2000 soziale Unterschiede, »die unabhängig von der Kompetenz auftreten«. Es handelt sich hier um eine Form sozialer Ungleichbehandlung, die immer dann auftritt, wenn Bildungsprognosen abgegeben werden müssen. Dass solche Bildungsempfehlungen in einem hohen Maße von sozialer Voreingenommenheit geprägt sind, darüber besteht unter Bildungsforschern Einigkeit. Für Heranwachsende aus der Unterschicht bedeutet das, dass sie trotz gleicher oder höherer Leistung oftmals eine schlechtere Bildungsprognose erhalten als ihre Altersgenossen aus der Mittel- und Oberschicht. Es ist der kulturelle Habitus, der den Ausschlag gibt. Darunter verstehen Soziologen Verhaltensdispositionen, gewisse »feine Unterschiede« im Auftreten und Verhalten von Menschen, die frühzeitig in der Familie erworben werden und an denen man einander ein Leben lang erkennt.

Da die Schule eine Institution der Mittelschicht ist, ist den dort Lehrenden der entprechende Habitus vertrauter als der Habitus der Unterschicht. Einer kürzlich veröffentlichten Sonderauswertung der Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU) zufolge haben Akademikerkinder bundesweit eine fast dreimal so große Chance, von ihren Grundschullehrern eine Empfehlung für den Besuch des Gymnasiums zu bekommen, als Kinder aus der Mittel- und Unterschicht. Die Koppelung von sozialer Herkunft und Gymnasialchancen ist der Untersuchung zufolge im Saarland, in Sachsen, Hessen, Bayern und in Sachsen-Anhalt besonders groß.

Nichts Neues, könnte man meinen. In Sachsen dürfte das Ergebnis jedoch für große Ernüchterung sorgen. Schließlich rühmt sich das Bundesland, nicht nur Klassenbester in der nationalen PISA-Auswertung 2003 gewesen zu sein, sondern in Sachen Chancengleichheit mit Finnland, Japan, Kanada und Schweden sogar in der internationalen Spitzengruppe zu liegen. Nun findet man sich an vorletzter Stelle wieder.

Der Autor ist wissenschaftlicher Mittarbeiter der Linksfraktion im sächsischen Landtag.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!