Fahrraddoping

  • Von Mark Wolter
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Radsportprofis haben es nicht mehr so leicht mit der Schummelei. EPO, aufgefrischtes Eigen- oder Fremdblut – mit vielem kann man erwischt werden. Aber Not macht erfinderisch und wie man hört, gibt's plötzlich andere Tricks. Neuester Clou: Motordoping. Statt an sich selbst herumzudoktern, wird das Fahrrad getunt.

Alles nur Quatsch, sagten viele wie Weltradsportpräsident Pat McQuaid nach den ersten Gerüchten. Der italienische Ex-Radprofi Davide Cassani aber hat's nun im Fernsehen während des Giro d'It...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 251 Wörter (1702 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.