Werbung

Rot-rote Kritik an Klinikplänen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ND-Herrmann). Auf den Widerspruch vor allem der Gesundheitsexperten der rot-roten Regierungsfraktionen sind die Vorschläge von Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerksammer zur Neuordnung der landeseigenen Klinikkonzerne gestoßen. Eine Fusion von Charité und Vivantes löse die Probleme nicht, erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion, Wolfgang Albers, zu dem am Mittwoch vorgelegten Konzept. Ganz offensichtlich würden sich dahinter ein weiterer Bettenabbau und Klinikschließungen verbergen, mutmaßte Wolfgang Albers. Der wissenschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Lars Oberg, sagte laut dpa: »Von einer Private-Public-Partnership halten wir nichts.« In einer halbprivaten Holding verliere die öffentliche Hand an Einfluss, trage aber weiterhin die gleiche Verantwortung.

Entschieden wandte sich der Linkspolitiker Albers insbesondere gegen eine Privatisierung oder Teilprivatisierung der Berliner Krankenhäuser. Die Vorschläge machten deutlich, dass die Tore für mehr privaten Einfluss auf die landeseigenen Klinikkonzerne geöffnet werden sollten. »Wer aber privates Kapital in die Kliniken holen will, muss wissen, dass er anschließend entsprechende Renditeerwartungen zu bedienen hat.«

Die Idee einer Fusion von Charité und Vivantes komme aus den Unternehmen selbst, die dafür ein Einsparpotenzial von 45 Millionen Euro pro Jahr errechnet hätten, erinnerte Albers. Eine Holding sei dabei eine mögliche Variante. Wer jedoch eine »Medical City« am Standort Mitte errichten wolle, um in diesem Neubau die universitäre Spitzenforschung und die Supramaximalversorgung zu konzentrieren, der müsse auch die Frage beantworten, was mit den alten Standorten der Charité geschehen solle. Auch dazu gebe es keine Antwort.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen