Lieber Wulff als »Zensursula«

Union und FDP einigen sich auf Niedersachsens Ministerpräsidenten als Bundespräsident-Kandidat

Drei Tage nach dem Rücktritt von Horst Köhler steht der Nachfolger fest. Niedersachsens Regierungschef Christian Wulff soll ins Schloss Bellevue einziehen. Dabei sah es in den vergangenen Tagen erst so aus, als liege Arbeitsministerin Ursula von der Leyen vorn.

Berlin (Agenturen/ND). Eine »Mutter der Nation« als Nachfolgerin für Horst Köhler? Viele hatten auf diese Karte gesetzt. In der Nacht zum Donnerstag wendete sich aber das Blatt: Statt Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (51) lag Niedersachsens Regierungschef Christian Wulff (50) plötzlich ganz vorn im Rennen um das Schloss Bellevue. »Wenn er will, dann wird er es«, lautete die Botschaft aus vielen Quellen. Stundenlang waren auch die engsten Mitarbeiter der Koalitionsspitzen nicht mehr telefonisch zu erreichen. Gegen 15.30 Uhr lief die erste Eilmeldung über das Nachrichtenagentursystem: Merkel legt sich auf Wulff als neuen Bundespräsidenten fest.

Wulff ist seit 2003 an der Spitze einer CDU/FDP-Koalition niedersächsischer Ministerpräsident. Außerdem gehört er als stellvertretender Parteichef zum engsten Führungskreis der CDU. Die Koalitionsparteien verfügen in der Bundesversammlung über eine rechnerisch ausreichende Mehrheit, um ihren...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 582 Wörter (4017 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.