Imame von der Universität Osnabrück

In Niedersachsen offeriert ein bislang einmaliges Lehrangebot

  • Von Elmar Stephan, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Muslime sind Teil der deutschen Gesellschaft. Ihre Geistlichen und Religionslehrer werden aber oft in islamischen Ländern ausgebildet. Sie besser mit der deutschen Sprache und Kultur vertraut zu machen, darauf zielt ein neues Angebot der Uni Osnabrück.

Osnabrück. Schon seit Jahren engagiert sich Dzenana Tankosic als Moscheelehrerin in ihrer Gemeinde. Sie leitet Frauengruppen und diskutiert religiöse Fragen. »Eine Ausbildung habe ich dafür nicht bekommen«, sagt die 32-Jährige Osnabrückerin, die Mutter von vier Kindern ist. Daher ist die gelernte Konditorin voller Neugierde an diesem Nachmittag in die Universität Osnabrück gekommen und quetscht sich in die enge und harte Hörsaalbank. Die Hochschule stellt ein in Deutschland neues Lehrangebot vor: Ab dem Herbst gibt es dort ein zweisemestriges Weiterbildungsprogramm, das sich an Imame und Lehrer an deutschen Moscheegemeinden wendet.

Landeskunde und Recht

15 Plätze sind zu vergeben. Schon jet...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 718 Wörter (4897 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.