Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Rezension - Musik als Mobile

Bei der Verarbeitung von Musik muss das Gehirn auf Erinnerungsfunktionen zugreifen. Da sie nicht in einem Zentrum lokalisiert sind, aktiviert die Analyse musikalischer Reize eine Vielzahl von Gehirnstrukturen zur gleichen Zeit. So sorgen Größe und Komplexität des menschlichen Gedächtnisses für die Robustheit musikalischer Erinnerungsspuren – selbst, wenn beträchtliche Teile der Großhirnrinde unwiderruflich geschädigt sind.

Hier setzen die Musiktherapeuten an. Sie sind bemüht, sich an die unversehrten Anteile der demenzkranken Menschen zu richten, diese zu beleben und zutage zu fördern. Während die Allgegenwärtigkeit von Musik im Alltag für Menschen ohne Demenz dazu führen kann, dass sie deren Wirkung unterschätzen und trivialisieren, ist Musik für Menschen mit Demenz häufig von regelrecht existenzieller Bedeutung. Musik besitzt nämlich die Kraft, ihr zerfallendes Selbstbildnis für einen gewissen Zeitraum quasi wieder zusammenzusetzen

Im Buch erläutern vier erfahrene Musiktherapeutinnen die neurologischen, biografischen und psychodynamischen Hintergründe ihrer Arbeit. Was bedeutet Musik für kognitiv veränderte Menschen in Pflegeheimen? Wie lässt sich ihre Kontaktfähigkeit einschätzen, um daraus eine angemessene therapeutische Begleitung abzuleiten? Überraschend, kreativ und humorvoll sind die vielen Fallbeispiele. Sie erhellen die Vielfalt der Zusammenhänge zwischen Musik, Demenz und Therapie. Ein Buch, das Hoffnung in eine augenscheinlich hoffnungslose Situation trägt. Danuta Friemert

Dorothea Muthesius, Jan Sonntag, Britta Warme, Martina Falk: Musiktherapie für Menschen mit Demenz. Mabuse-Verlag, br., 335 S., mit DVD, 36,90 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln