Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gier am Griebnitzsee

Enkelmann rügt Ausschreibung für Potsdam

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.
Am Potsdamer Griebnitzsee gab es in der Vergangenheit großen Ärger wegen der Sperrung des Uferwegs durch einige Anrainer. Die Stadt Potsdam bemüht sich um Grundstücke, über die sie den Weg ungehindert führen könnte. Doch ausgerechnet die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben macht es ihr schwer.

»Die Bundesregierung bekommt den Rachen nicht voll. Sie will entgegen den Interessen der Stadt Potsdam die Ufergrundstücke am Griebnitzsee offenbar zum Höchstpreis an private Eigner verhökern«, rügt die Bundestagsabgeordnete Dagmar Enkelmann (LINKE). Sie hatte angefragt, warum die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mehr als drei Hektar Land am Ufer jetzt öffentlich ausschreibt. Potsdam sei schließlich bereit, für die Grundstücke 2,6 Millionen Euro zu zahlen. »Das ist mehr als genug«, betont Enkelmann. Bundesfinanzstaatssekretär Steffen Kampeter hat das Vorgehen so begründet: Der Bundesanstalt liegen neben mehreren Anfragen zum Kauf einzelner Ufergrundstücke noch zwei Kaufangebote für sämtliche Grundstücke vor – »das Angebot der Stadt Potsdam und seit Herbst 2009 das Angebot eines privaten Bieterkonsortiums«. Das bedeute, dass »ein Markt entstanden ist«. Die Bundesanstalt beabsichtige daher, zur Ermittlung des am Markt erzielbaren Preises eine Abfrage durchzuführen. Allerdings genieße Potsdam Vorkaufsrecht.

Die Bundesregierung belaste die Kommunen mit immer neuen Pflichten und Kosten, erinnert die Abgeordnete Enkelmann. Beim Versuch, im Interesse der Bürger zu handeln, nehmen die Städte und Gemeinden ihr zufolge sogar eine steigende Verschuldung in Kauf. Gehe es aber darum, eine Kommune im Sinne des Gemeinwohls zu unterstützen, handele die Bundesregierung »völlig egoistisch«.

Enkelmann verlangt, die Ausschreibung zu stoppen und zu einer Lösung im Sinne Potsdams zu kommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln