Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Poesiefestival

Unterwegs im Maghreb

  • Von Nissrine Messaoudi
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine poetische Reise durch den Maghreb (arabisch für »Westen«) unternahm das Poesiefestival am Sonntagabend mitten in Berlin. Literaten aus Marokko, Tunesien, Algerien und Libyen gaben Einblicke in die maghrebinische Dichtkunst. »Zweisprachige Liebe: Poesie aus dem Maghreb« hieß die Veranstaltung, die im Rahmen der Mittelmeer-Reihe des 11. Poesiefestivals viele Besucher in die Akademie der Künste lockte. Vor der Lesung erläuterte der berühmte marokkanische Dichter Mohammed Bennis seine Sicht auf die Welt.

Maghreb leitet sich ab von dem Verb »gharaba«, das so viel heißt wie weggehen (bezogen auf die Sonne auch untergehen). Im Hinblick auf die Flüchtlingsdramen am Mittelmeer eine sehr aktuelle und zutreffende Bezeichnung für diese Region. Vom Weggehen, Exil, Fremdsein und von Heimat, Liebe und Geborgenheit handelt ein großer Teil der zeitgenössischen Lyrik in den Maghreb-Staaten. So haben Gedichte in der arabischen Tradition immer auch e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.