Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mission im Narmada-Tal

Schwere Kritik am Staudammprojekt

Ein unabhängiges Volkstribunal zu Umwelt und Menschenrechten hat nach einem Besuch im westindischen Narmada-Tal das dort entstehende Damm- und Kanalprojekt Sardar Sarovar schwer kritisiert. Nach öffentlichen Anhörungen in mehreren Dörfern der Unionsstaaten Madhya Pradesh und Maharashtra, die alle im Einzugsgebiet des gigantischen Bauvorhabens liegen, kam das Tribunal zu dem Schluss, dass die versprochenen Maßnahmen zur sozialen Rehabilitation der »Umsiedler« nur auf dem Papier stehen. Das »Volkstribunal« ist ein Netzwerk, dem über 500 Juristen, Menschenrechtsaktivisten und Nichtregierungsorganisationen angehören.

Die Gruppe, die sich im Mai im Narmada-Tal aufhielt, wurde von A.P. Shah, einem früheren Chefrichter an den Hohen Gerichten in Delhi und Mumbai, geleitet. Sie verschaffte sich vor Ort in mehreren Dörfern und in Siedlungen der indigenen Adivasi-Bevölkerung einen Überblick über die mit dem Projekt verbundenen sozialen Probleme. An einer Massenanhörung nahmen rund 1000 Menschen teil. Sie repräsentierten die etwa 200 000 »Umsiedler«, die aus ihren traditionellen Heimatgebieten am Narmada-Fluss in den Unionsstaaten Madhya Pradesh, Maharashtra und Gujarat vertrieben wurden oder noch werden. Obwohl eingeladen, nahmen an den Besuchen in den Ortschaften und an der Massenanhörung Vertreter der staatlichen Narmada Control Authority und der Narmada Valley Development Authority nicht teil. Sie gaukeln der Öffentlichkeit seit langem vor, die mit dem Sardar-Sarovar-Projekt eingegangenen Verpflichtungen zu angemessener Entschädigung, zu umsichtiger Umsiedlung, zu sozialer Rehabilitation und zur Sicherung der Umwelt voll zu verwirklichen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln