Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der böse Wald

In den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin: »Schwarzes Tier Traurigkeit« von Anja Hilling

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Man weiß nie, ob man aus dem Wald wieder herauskommt, den man eben noch in so fröhlicher Ausflugsstimmung betreten hat. Vor allem nicht, ob unbeschädigt. Ja, ja, die Bäume so grün, die Luft so frisch. Doch der Wald ist auch ein mythischer Raum, und der ist vor allem dunkel, ein Ort der Geheimnisse. So weit so gut, das weiß jeder, der Grimms Märchen kennt. Man geht nicht arglos in den Wald. Hier wachsen die Blumen des Bösen, und die stört man besser nicht mit dreister Zudringlichkeit.

Vielleicht ist Anja Hillings »Schwarzes Tier Traurigkeit« in der Regie von Jorinde Dröse ein Sinnbild für diese erste DT-Spielzeit unter Ulrich Khuon. Es war nicht das, was man sich versprechen durfte, wenn man des Intendanten gute Arbeit am Hamburger Thalia-Theater ein wenig kannte. Aber seltsam war wohl die Erfahrung, die das halbe mitgebrachte Thalia-Ensemble an diesem Haus, in dieser Stadt machen musste: Das in Hamburg Bewährte funktionierte hier nicht...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.