Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rückkehr zu den Wurzeln

In der Komischen Oper Berlin inszenierte Nicolas Stemann »La Périchole« von Jacques Offenbach

  • Von Ekkehart Krippendorff
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Für einen künstlerisch Hochbegabten war es im 19. Jahrhundert obligatorisch, in Paris, der kulturellen Hauptstadt Europas, sein Glück zu versuchen. So nahm der Kölner Kantor und Musiklehrer Isaac Offenbach seinen 14-jährigen Sohn Jakob nach Paris mit und brachte ihn – einen brillanten Cellisten – im dortigen Konservatorium unter; und der blieb dann dort. Wenige Musiker-Biografien sind so faszinierend wie die des Jacques Offenfach – und wenige Künstler werden bis heute so unterschätzt wie dieser.

Ob aus musikalischer Perspektive mit der von der Komischen Oper soeben erstmals vorgestellten »La Périchole« da ein Beitrag zur Neubewertung geleistet wird, darf eher bezweifelt werden: Nicht dass das Orchester unter Markus Poschner nicht brillant und schmissig gespielt hätte, der Chor, wie an diesem Hause üblich, sich lebendig ins szenische Geschehen eingemischt, die Solisten (Roger Smeets als verkörperte Ironie, Karolina Gum...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.