Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

Die Unterstützung für Christian Wulff nimmt rasant zu. Am Freitag hatte er im Netzwerk Facebook 253 Fans, Montagmorgen zählte er 456 und nachmittags um 15:34 Uhr erreichte er magische 623. Die werden zwar nicht am 30. Juni in der Bundesversammlung sitzen, aber exakt so viele Stimmen bräuchte er dort, um zum Bundespräsidenten gewählt zu werden. Will er das wirklich? Eigentlich möchte er lieber Bundeskanzler sein. Und die Chance dazu hätte er mehr als je zuvor. Mit einem kleinen Coup und einer großen Geste: Da SPD und Grüne mit Joachim Gauck einen Kandidaten nominiert haben, der bis in die Reihen von FDP, Union und LINKE auf Zustimmung stößt, könnte Wulff mit hohen Schwüren auf ein »einig Vaterland« doch noch seinen Verzicht erklären. »Bild«, »Spiegel« und »taz« schrieben ihn in den Himmel, blamiert wäre nicht er, sondern die Bundeskanzlerin, die ihn auf den Schild hob – ihr Rücktritt wäre fast zwangsläufig, und der Niedersachse ihr geborener Nachfolger. jrs

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln