Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mit Toleranz

Jenny Becker über Berlins Programm gegen Rechts

Das Berliner Programm gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus ist in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Lob gebührt der breiten zivilgesellschaftlichen Verankerung der Projekte, die sich dem Kampf für Toleranz verschrieben haben. Das aktuelle Gutachten des Instituts für Demokratische Entwicklung und Soziale Integration (DESI) fordert allerdings eine engere Verknüpfung mit dem Berliner Integrationskonzept. Bemerkenswert ist also auch, dass die Themen Rassismus und Toleranz offensichtlich seit Jahren ohne einen angemessenen Beitrag derjenigen angegangen werden, die es besonders trifft – die Migranten selbst.

So ist es – allen berechtigten Lobesreden zum Trotz – ein eher unbefriedigendes Zeugnis für das Programm, dass die Wissenschaftler des DESI erneut das Naheliegende anmahnen mussten: Es wird ohne die in Berlin tätigen Migrantenselbstorganisationen nicht gehen. Sie sollten als Akteure mit Ressourcen und eigenen Lösungsvorschlägen ernst genommen werden, heißt es in dem Bericht. Bereits 2003 hatte ein Gutachten auf eben dieses Potenzial der Migrantenorganisationen hingewiesen.

Wenn Berlin sich also wirklich vorbildlich mit seinem Programm für Toleranz hervortun will, muss es die Migrantenorganisationen einbeziehen. Das könnte man dann tatsächlich als eine wahrhaft breite zivilgesellschaftliche Basis loben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln