Werbung

FDP stürzt auf 5 Prozent ab - Grüne bei 18 Prozent

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hamburg (dpa) - Ein Dreivierteljahr nach ihrem Triumph bei der Bundestagswahl ist die FDP in die Nähe der Fünf-Prozent-Hürde abgestürzt. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Wahltrend von "Stern" und RTL würden die Liberalen derzeit nur noch 5 Prozent der Wählerstimmen erhalten (September 2009: 14,6 Prozent). Während die FDP 2 Prozentpunkte verliert, legt die Union um den gleichen Wert auf 32 Prozent zu. Die Grünen steigern sich um 2 Punkte auf 18 Prozent, während die SPD unverändert bei 26 Prozent steht. Die Linke fällt um einen Punkt auf 12 Prozent. Die schwarz-gelbe Koalition kommt damit nur noch auf 37 Prozent, die Opposition auf 56.

Auch bei der Vertrauensfrage des Magazins verlieren FDP-Politiker kräftig. Bundesgesundheitsminister Philip Rösler büßt auf einer Bewertungsskala von null bis 100 zwei Punkte ein und liegt nunmehr bei 40 Prozent. Außenminister und FDP-Chef Guido Westerwelle erreicht nur noch 33 Prozent und bildet das Schlusslicht des Politikerrankings - noch hinter Linken-Politiker Gregor Gysi.

Am stärksten verbesserte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ihren Wert. Sie erreicht 61 Prozent (plus 8) und liegt damit nur noch einen Punkt hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel (unverändert 62) auf Platz drei. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) führt mit 63 Prozent. Die Umfrage wurde kurz nach dem Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler geführt. Von der Leyen galt zunächst als Favoritin der schwarz-gelben Koalition für die Nachfolge.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!