Werbung

Meg Whitman tritt für US-Republikaner an

Im November wählt Kalifornien Gouverneur

Los Angeles (AFP/ND). Die frühere eBay-Chefin Meg Whitman ist dem Gouverneursamt von Kalifornien einen bedeutenden Schritt näher gekommen: Die 53-jährige Milliardärin siegte ersten Ergebnissen zufolge am Dienstag klar bei den Vorwahlen der Republikaner und wird damit bei den Gouverneurswahlen im November antreten. Dann geht es um die Nachfolge von Amtsinhaber Arnold Schwarzenegger, der nicht noch einmal antreten darf.

Ersten Ergebnissen zufolge kam Whitman bei den Vorwahlen auf etwa 65 Prozent der Stimmen. Ihren innerparteilichen Rivalen Steve Poizner unterstützten nur knapp 26 Prozent. Damit wird Whitman die erste Frau, die für die Republikaner für das Gouverneursamt kandidiert. Ihr Gegner im November ist Politikveteran Jerry Brown, der laut den ersten Ergebnissen die Vorwahlen bei den Demokraten klar für sich entschied. Sollte Whitman im November gewinnen, wäre sie die erste Gouverneurin von Kalifornien.

Whitman punktete im Wahlkampf vor allem durch ihre Wirtschaftserfahrung. Sie hatte den Internet-Auktionator eBay in ihren zehn Jahren als Chefin (1998 bis 2008) von einem kleinen Online-Laden mit 30 Mitarbeitern zum globalen Marktführer mit 15 000 Angestellten und Milliardenumsatz gemacht. Kommentar Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln