Werbung

Konferenz verurteilt Israel

Angriff auf Gaza-Konvoi sei ein Rechtsverstoß

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul (AFP/ND). Auf einer regionalen Sicherheitskonferenz in Istanbul ist Israel von 21 Teilnehmern für den Angriff auf eine Hilfslieferung für den Gaza-Streifen verurteilt worden.

Sämtliche Teilnehmer der Tagung, mit Ausnahme von Israel selbst, verurteilten das Vorgehen des israelischen Militärkommandos gegen pro-palästinensische Aktivisten, bei dem Ende Mai neun Menschen ums Leben kamen. Die Erstürmung des kleinen Schiffsverbands in internationalen Gewässern wurde als ein »eklatanter Verstoß« gegen internationales Recht gebrandmarkt.

Zu der regionalen Konferenz über Zusammenarbeit und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien waren unter anderen Irans Staatschef Mahmud Ahmadinedschad und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas an den Bosporus gereist. Israel war auf der Tagung lediglich mit seinem Botschafter in der Türkei vertreten.

Die USA und die Vereinten Nationen erneuerten unterdessen ihre Forderung nach einer internationalen Untersuchung des israelischen Militäreinsatzes vom 31. Mai. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon erachte eine glaubhafte internationale Beteiligung an einer schnellen und transparenten Untersuchung für unerlässlich, sagte ein UNO-Sprecher in New York. In Washington erklärte Außenamtssprecher Philip Crowley, um die Glaubhaftigkeit einer solchen Untersuchung zu gewährleisten und damit die gegenwärtige Krise zu überwinden, sei eine internationale Beteiligung notwendig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!