»Schreiben ist eine Art Kampf«

Ein Besuch bei der indischen Schriftstellerin und Friedensaktivistin Arundhati Roy in Delhi

  • Von Gerhard Klas
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Für die indischen Eliten ist Arundhati Roy ein »enfant terrible«. Dazu hat in geringerem Umfang ihr internationaler Erfolgsroman »Der Gott der kleinen Dinge«, für den sie 1997 den renommierten Booker-Preis erhielt, beigetragen. Viel mehr waren es jedoch ihre vielen politischen Essays und ihr politisches Engagement. »Angefangen habe ich mit den Essays 1998, aus Anlass der Atombombentests in Indien«, erzählt Arundhati Roy im Gespräch mit »Neues Deutschland«.

Arundhati Roy diskutiert mit Schülerinnen in Neu Delhi.

Sie wurde 1959 in der nordostindischen Stadt Shillong geboren, wuchs aber im südindischen Bundesstaat Kerala auf, dem Staat, in dem sich 1957 eine Weltpremiere ereignete und erstmals eine kommunistische Partei demokratische Wahlen gewann. Roy war Hippie in Goa, Drehbuchautorin, Schauspielerin und studierte Architektur, unter anderem in Florenz. Sie protestierte gegen Staudammprojekte, war in Polizeigewahrsam und im Gefängnis. Auch für westliche Regierungen ist die Autorin heute eine persona non grata. Denn spätestens seit dem Krieg gegen Afghanistan hat Arundhati Roy ihren Weltruhm genutzt, um eine vehemente Kritikerin der westlichen Wirtschafts- und Militärpolitik zu werden.

Ein Tanz der Unabhängigkeit

Arundhati Roy lebt in einer Mittelschichtssiedlung im Süden Delhis. Ihre Dachgeschosswohnung mit Terrasse und Blick über die Megacity hat die ehemalige Architektin selbst entworfen. Herausgekommen ist dabei ein Stil, der indische und we...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1456 Wörter (9713 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.